Beethoven : : Ries
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Septett op. 20

Beethoven legte Wert darauf, das Septett op.20 in seiner ersten "Akademie" im Kaiserl. Königl.. National-Hofburg-Theater zusammen mit seiner ersten Sinfonie am 2.4.1800 zur Uraufführung zu bringen. Beim Publikum fand die Vollkommenheit der Form und die Schwerelosigkeit der Melodik größten Anklang, und das Werk avancierte zu einem der zu Lebzeiten meist aufgeföhrten Werke seines Gesamtschaffens. In diesem prall musizierfreudigen Stück finden sich jedoch Stellen, in denen die Tonsprache des in neuen Ausdrucksdimensionen denkenden Komponisten unüberhörbar bleibt. Der sechsteilige suitenhafte Aufbau verbindet den Geist der unterhaltenden Serenade mit dem Formenvorrat der klassischen Sonate. Der erste Satz verbindet sinfonische Züge mit einer Leichtigkeit der Melodik. Den Andantevariationen liegt die Melodie eines alten Rheinschifferliedes zugrunde.


Die Hörspiele sind auf eine Länge von 30 Sekunden gekürzt.

  Adagio-Allegro con brio 10:12
  Adagio cantabile 08:32
  Tempo di Munuetto-Trio 03:14
  Tema con variazioni. Andante 07:48
  Scherzo. Allegro motto e vivace 3:28
  Andante con moto ala marcia-Presto 8:06