Beethoven : : Ries

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Klassik in der Scheune 2017

In der Zehntscheune auf dem Gelände der ehemaligen Abtei Heisterbach mit dem „Ensemble van Beethoven“ und Gästen.
Künstlerische Leitung: Wolfram Lehnert



Sonntag 14. Mai 2017
17 Uhr

„Mit Sturm und Drang durch Europa“

Romantische Klavierquartette von Robert Schumann,
Gabriel Fauré und Joaquin Turina
Mitglieder des „Ensemble van Beethoven“: Wolfram Lehnert Violine
Julie Risbet Viola
Salome Schneider

Luisa Imorde Klavier

Die musikalische Reise führt vom gemeinsamen Vorbild, Schumanns Klavierquartett, zu den spätromantischen Weiterentwicklungen von Fauré und Turina und den landestypischen Stilen der französischen und spanischen Spätromantik. Eine Reise mit dem Klavierquartett quer durch Europa.
 

Sonntag 28. Mai 2017
17 Uhr

„Kennst du das Land, wo die Zitronen blühen“

Der Blick von außen auf Italien Streichsextette und Quintette von Peter Tschaikowsky,
Ferdinand Ries und Richard Strauss
„Ensemble van Beethoven“
In Zusammenarbeit mit „Bürger für Beethoven“

Giambattista Casti schrieb das Libretto : „Prima la musica et poi le parole“. Dieses wurde von Antonio Salieri vertont und diente auch Stefan Zweig als Vorlage zum Libretto zu der Oper Capricco von Richard Strauss. Die Komponisten Ferdinand Ries und Peter Tschaikowsky vertonten italienische Reiseerinnerungen auf sehr unterschiedliche Art. Auch die Erfahrungen im Land scheinen sehr verschieden gewesen zu sein. Eine sehr persönliche Spurensuche nach dem Blickwinkel von außen auf Italien .
 

Sonntag 11. Juni 2017
18 Uhr (geänderte Zeit)

„Beethoven-Jazz mit dem Marcus Schinkel Trio“

Crossover Beethoven
Markus Schinkel Trio und „special guest“

Das Marcus Schinkel Trio, seit über 20 Jahren unverändert in der originalen Besetzung, darf auf eine erfolgreiche Historie zurückblicken: Engagements in Europa, Russland, der Karibik und für die Deutsche Botschaft in Vietnam, dazu Festivals und Bühnen in ganz Deutschland. Mit dem Programm „Crossover Beethoven“ tourt das Trio schon seit 2012 und entwickelt immer wieder neue Blickwinkel und Stile. Im diesjährige Programm gibt es wieder viel Neues zu entdecken und einen „Special Guest“..
 

Sonntag 1.Oktober 2017
17 Uhr

„Trauer, Wut und Zuversicht“

Beethovens 5. Sinfonie und Bernhard Rombergs Trauersinfonie
In zeitgenössischen Bearbeitungen für Oktett und Nonett.
„Ensemble van Beethoven“
In Zusammenarbeit mit „Bürger für Beethoven“

Ludwig van Beethoven machte diese Bearbeitung seiner 5. Sinfonie „guten Freunden zum Geschenk“. Zusammen mit der Trauersinfonie seines Freundes Andreas Romberg aus der Bonner Hofkapelle ist dieses Konzert eine Reise der Gefühle durch die Trauer der Romberg Sinfonie, die Auflehnung des 1. Satzes der 5. Sinfonie bis hin zur Zuversicht des letzten Satzes. Auf diesen, mit seinem der Revolutionsmusik ähnlichen Thema im Mittelteil warteten in Paris die Zuhörer damals um dann vor Begeisterung aufzuspringen und die Hoffnung zu feiern.